Folge deiner Seele

Mein Lebensmotto lautet ‘Folge deiner Seele’, und es ist der Leuchtturm in stürmischen Zeiten: in Momenten der Konfrontation, bei komplexen Aufgaben oder in undurchsichtigen Situationen. Doch kann ich mich darauf verlassen, dass mir meine Seele immer den richtigen Weg weist? Wenn Seele, Psyche, Ego und Verstand miteinander interagieren, wer hat dann die Oberhand?

Seele, Psyche, Ego, Verstand

Diese vier Elemente – Seele, Psyche, Ego und Verstand – prägen mein Denken und Handeln und haben schon unzählige Gelehrte beschäftigt. Doch bei der Seele stoßen sie an ihre Grenzen, wenn es darum geht sie zu beschreiben. Sie ist nicht zu fassen und nicht definierbar. Psychologen, Theologen und Philosophen bieten unterschiedliche Sichtweisen auf die Seele an, aber ihre Existenz ist mehrheitlich unumstritten.

Für mich persönlich ist die Seele göttlicher Natur. Sie ist ein Teil der Schöpfung, ebenso wie mein Körper. Unbeeinflussbar und frei von Emotionen zeigt sie mir stets den rechten Weg. Sie täuscht mich nicht.

Die Psyche hingegen ist stark von meinen Erfahrungen und meiner Gemütsverfassung geprägt und deshalb anfällig für Einflüsse von außen, die mich in die Irre führen können.

Das Ego will immer die erste Geige spielen, beansprucht die Führung und wird von meinen persönlichen Wünschen und Emotionen bestimmt.

Der Verstand hingegen strebt nach Vernunft und versucht, rationale Entscheidungen zu treffen. Aber auch der Verstand wird von Psyche und Ego beeinflusst.

Wach sein

Um die Signale meiner Seele überhaupt wahrnehmen zu können, muss ich frei von Emotionen sein und mein Ego zurückdrängen, um zur Ruhe zu kommen und zu meinem Inneren zu finden. Dies ist keine leichte Aufgabe, besonders wenn Entscheidungen drängen. Meditation kann dabei helfen, doch selbst damit habe ich meine Schwierigkeiten.

Wichtig ist, wachsam zu bleiben und bewusst wahrzunehmen, was in mir vorgeht. Sind Emotionen im Spiel, hat das Ego schon die Kontrolle übernommen. Schwieriger ist es, die subtilen Einflüsse der Psyche zu erkennen.

Der Idealfall

Im Idealfall möchte ich mich dem Fluss des Lebens hingeben, mich treiben lassen, ohne von äußeren Umständen oder Zwängen getrieben zu werden. Nur so können die Signale meiner Seele zu mir durchdringen. Der Verstand dient dann lediglich der Überprüfung. Wenn alles gut läuft, wird sich der beste Weg von selbst zeigen – ich muss ihn nur noch gehen. Klingt gut, oder?

Ich muss zugeben, dass dies eher theoretisch klingt. Denn es erfordert mehr als nur Disziplin bei der Meditation, um meine Seele zu erspüren. Es erfordert Ruhe, Leere und die Bereitschaft, vollständig loszulassen. Solange ich nicht bereit bin, die Kontrolle abzugeben, werde ich nicht in der Lage sein, zur Essenz meiner Seele vorzudringen.

Dass dies möglich ist, habe ich in Zyklen bereits erfahren. Es weckt in mir ein Gefühl von Leichtigkeit. Alles läuft wie von selbst, ergibt sich, ist im Fluss. Das ist bei mir jedoch kein Dauerzustand – leider. Letztlich ist es ein Geschenk, die Seele zu spüren, zu hören und zu verstehen. Ob es mir zuteil wird, hängt in erster Linie von meiner Bereitschaft und Offenheit ab.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert